Der folgende Text ist leicht angepasst der Website der Rebschule Sester entnommen:

PIWI sind die Reben der Zukunft
Pilzwiderstandsfähige Rebsorten, oft als "PIWI" abgekürzt, entstehen durch die geschickte Anwendung natürlicher Zuchtmethoden. Hierbei erfolgen Kreuzungen von amerikanischen und asiatischen Wildreben (z.B. vitis amurensis), welche natürliche Pilzresistenzen besitzen, mit europäischen Edelreben, wodurch eine Verschmelzung ihrer charakteristischen Merkmale erreicht wird. Mithilfe präziser Züchtung und sorgfältiger Selektion entstehen somit neuartige PIWI-Rebsorten, die nicht nur eine bemerkenswerte Resistenz gegenüber Pilzkrankheiten aufweisen, sondern auch eine hervorragende Weinqualität garantieren.
Die größte Stärke beim Anbau von pilzwiderstandsfähiger Rebsorten besteht darin, dass im Vergleich zu traditionellen Sorten eine signifikante Reduktion der erforderlichen Pflanzenschutzmaßnahmen ermöglicht wird. Abhängig vom Infektionsdruck kann der Pflanzenschutz um bis zu 80 % reduziert werden, was zu Einsparungen bei Arbeitsaufwand und Kosten für Bekämpfungsmittel führt.
Außerdem werden die Umwelt geschont und die CO²-Emissionen minimiert, während gleichzeitig positive Auswirkungen auf die Erhaltung Nützlingen und die Verringerung von Bodenverdichtung erzielt werden. Pilzwiderstandsfähige Rebsorten erweisen sich als äußerst sinnvoll sowohl für den ökologischen Weinbau als auch für den integrierten Anbau von Reben.
In unserem Rebberg in Nuglar haben wir die PIWI Rebsorten
Cabernet Jura, Solaris sowie einige Testsorten gepflanzt.