Juli
Früher als je hat soeben der Farbumschlag eingesetzt. Der Solaris ist bereits eingenetzt. Der Behang ist sehr schön! Unsere einzige Sorge zurzeit ist die extreme Trockenheit in Nuglar.

Juni
Es kreucht und fleucht im Rebberg und es duftet nach Thymian. Im Bild Schachbrettfalter auf Wiesenflockenblumen. Eine Pracht! Besonders toll ist auch die Population des Grossen Weissen Waldportiers, der sich im Rebberg wohl zu fühlen scheint.
Die Reben haben sich vom Thripsbefall erholt.

Schmetterlinge Juni 20

Leider haben wir auch eine Invasion von anderen, weniger angenehmen Besuchern: Trips und Kräuselmilben!
Sie schädigen die Blätter und Austriebe des Cabernet Jura schwer. Durch ihre Saugtätigkeit deformieren und schwächen sie die Blätter und führen zu Kümmerwuchs. Ist der warme Winter oder die Tatsache, dass wir zum ersten Mal überhaupt auf eine Austriebsspritzung im April verzichtet haben, der Grund für den massenhaften Befall? So oder so sind die Folgen lästig, vor allem auch für das kommende Jahr. In Stammnähe lassen diese Schädlinge die Triebe verkrüppeln. Das behindert den Stockaufbau im 2021.

Der Solaris ist absolut nicht befallen.

1. Mai
Wir haben 200 Solaris-Hochstammreben gesetzt. Dank dem heiss ersehnten Regen werden sie gut anwachsen.

Solaris setzen
April
Die Tage sind ununterbrochen sonnig und warm. Wunderbar! Aber die extreme Trockenheit hindert den Austrieb und macht uns Sorgen. Wann kommt endlich Regen?
UNADJUSTEDNONRAW_thumb_1b19 Kopie
März
Alle Reben sind fertig geschnitten und aufgebunden. Zur Vorsicht haben wir eine Frostrute stehen gelassen. Die Fröste vom 23. März sind jedenfalls schadlos überstanden.
Und die Corona Krise? Sie betrifft und berührt uns sehr. In diesen Zeiten freuen wir uns doppelt, in den Rebberg arbeiten zu gehen und etwas Abstand von bad news zu wahren. Und wir hoffen stark, dass wir weiter arbeiten können und dürfen...